audalis Praktikum Philipp Probst

Praktikumsbericht

Nach meinem Abitur habe ich mich entschieden, dass ich vor meiner Wahl des Studienfachs zunächst einmal Berufe kennenlernen möchte. Da ich bereits zu einem Wirtschaftsstudium tendiert habe, suchte ich eine gute Praktikumsmöglichkeit in Dortmund. Ich hatte von Freunden bereits Gutes von der Firma audalis gehört und mich daher um ein sechswöchiges Praktikum bei audalis in der Wirtschaftsprüfung beworben.

An meinem ersten Tag wurden mir die Mitarbeiter aus allen Abteilungen persönlich vorgestellt. Auch wenn ich mir nicht viele Namen merken konnte, fühlte ich mich sofort integriert. Anschließend habe ich dann direkt meine ersten Aufgaben zugewiesen bekommen.

Schon in den ersten Tagen habe ich die freundliche und offene Arbeitsatmosphäre bei audalis gespürt. Ich saß zu Beginn mit zwei Mitarbeitern in einem Büro, die mir bei Nachfragen stets geholfen haben. Da ich noch kein Studium begonnen hatte und nur wenige Vorkenntnisse aus meinem Auslandsaufenthalt im Bereich der Wirtschaftsprüfung hatte, haben sich die Mitarbeiter auch Zeit genommen, um mir fachliche Einweisungen zu geben.

Ich war positiv überrascht, wie vielseitig meine Arbeitsaufgaben waren. Die Schwerpunkte meiner Tätigkeiten waren die Berichtskorrektur, die Hilfe bei der Erstellung von Jahresabschlussprüfungen und die Belegprüfung. Außerdem wurde ich öfters für Übersetzungstätigkeiten eingesetzt, da ich zuvor eine Zeit im Ausland gewesen bin. Für meine Aufgaben habe ich häufig mit Excel und DATEV gearbeitet, welches für die Erstellung der Jahresabschlüsse genutzt wird.

Insgesamt habe ich in den sechs Wochen einen guten Eindruck erhalten, wie ein Wirtschaftsprüfer arbeitet und kann mir vorstellen in diesem Beruf zu arbeiten. Da ich selber kaum Vorwissen hatte, kann ich ein Praktikum bei audalis auch Schülern empfehlen, die den Beruf des Wirtschaftsprüfers kennenlernen möchten. Allerdings sind gewisse Vorkenntnisse durchaus vorteilhaft, um die Aufgaben besser zu verstehen.

Ich möchte mich bei allen Mitarbeitern, die ich kennengelernt habe, für die freundliche Zusammenarbeit bedanken.

Philipp Probst