Freitag, 18 Oktober 2019 13:07

Einblick in fremde Kulturen

audalis-Mitarbeiter knüpfen internationale Kontakte beim EMEA Staff-Training der Alliott Group auf der Mittelmeer-Insel Malta und konnten ihr vorhandenes Wissen weiter vertiefen

Während in Deutschland langsam das Herbstwetter zuschlägt, sind drei unserer Kollegen in der ersten Oktoberwoche an die sonnige Mittelmeerküste Maltas geflogen. Allerdings nicht zum Badeurlaub, sondern zum EMEA Staff Meeting der Alliott Group. EMEA steht für den Wirtschaftsraum Europa (englisch Europe), Naher Osten (Middle East) und Afrika (Africa). Unsere Kollegen hatten also die Chance, ihr internationales Netzwerk auszubauen und neue Kontakte zu knüpfen.

EMEA Staff Meeting Malta audalis schwarzweiDie Alliott-Group, ein internationaler Zusammenschluss von Beratungsfirmen, bietet regelmäßig solch länderübergreifende Trainings an. Wir nutzen diese Formate häufig, um unser Wissen zu erweitern und die Verbindungen zu unseren Partner-Firmen in aller Welt zu stärken.

Auf diese Weise können wir im Sinne unserer Mandanten sehr viel schneller über Landesgrenzen hinweg handeln, vermitteln und beraten.

Im Fokus des Staff Meetings auf Malta stand das Thema Leadership. 23 Teilnehmer aus fünf verschiedenen Nationen (Niederlande, Belgien, UK, Deutschland, Ungarn) gingen dabei unterschiedlichen Fragen nach. Wie schafft man als Führungsperson für Arbeitnehmer Anreize, international zu arbeiten und sich zu vernetzen? Wie vermittelt man ihnen eine globale Denkweise? Welche kulturellen Unterschiede muss man berücksichtigen, wenn man mit Kollegen und Mandanten aus dem Ausland spricht?

„Der Input war wirklich sehr wertvoll“, erzählt Diplom-Finanzwirt Christian Michel nach seiner Rückkehr. „Wir haben viel über direkte und indirekte Kommunikation gelernt – und darüber, welche Eigenschaften in welchem Land wertgeschätzt werden.“ In einigen Kulturen käme es auf das Alter an, in anderen eher auf die berufliche Erfahrung, so Michel.

„Darüber hinaus haben wir die Arbeitsweisen von Kanzleien im Ausland kennenlernt– das war wirklich sehr hilfreich, so kann man viel besser zusammenarbeiten“, ziehen die beiden Prüfungsassistentinnen Jennifer Orna und Sandra Chizuk Bilanz, die ebenfalls zum audalis-Team in Malta gehörten. Man habe viel über die Unterschiede im Umgang mit Mandanten und im Führungsstil erfahren und könne sich nun optimal darauf einstellen.

Noch wichtiger als der fachliche Austausch sei den dreien aber die persönliche Vorstellungsrunde gewesen. „Dabei wurde schnell klar: Wen kann ich anrufen, wenn ich ein rechtliches Problem in Ungarn habe oder eine Abschlussprüfung in den Niederlanden ansteht?“, so Christian Michel.

Jeder Teilnehmer präsentierte seine Kernkompetenzen und gab seine Kontaktdaten weiter. „Persönliche Ansprechpartner sind sehr wertvoll – wir konnten einen unserer Mandanten bereits zwei Tage nach dem Staff Training an einen der anwesenden Berater vermitteln“, erzählt das Team stolz. Mehrwert schaffen für unsere Mandanten – das sei Sinn und Zweck der gesamten Veranstaltung.

Diesen „kurzen Draht“ ins Ausland wollen die Teilnehmer weiter festigen – und haben sich zu einer internationalen Gruppe zusammengeschlossen, die bei zukünftigen Veranstaltungen weiter wachsen soll.

Wir sind schon gespannt darauf, was unsere jungen Kollegen auf die Beine stellen!

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok