audalis informiert

Finanzierungsberatung

Für viele Unternehmen treten die Strukturen ihrer Finanzierung erst zu Tage, wenn teilweise schon sehr hoher Druck auf den Bankkonten im Rahmen der tagesgeschäftlichen Abwicklung vorherrscht. Dabei kann dies zunächst völlig losgelöst von etwaigen Themen in Krisensituationen sein, wo gegebenenfalls permanenter Finanzierungsbedarf besteht.

In der Regel treten Fragen zu Finanzierungsstrukturen zumeist bei Wachstumsthemen auf, aber auch in Situationen partiell gesunkener Ertragsfähigkeit. In beiden Fällen sind die ursprünglichen Finanzierungsstrukturen falsch aufgesetzt worden oder nicht mit dem notwendigen Spielraum versehen, eine „atmende Finanzierung“ darzustellen.


 

 

 

 

 

 

 

 

Waren Finanzierungen in der Vergangenheit noch relativ stringent auf langfristige und kurzfristige Darlehen formatiert, gibt es heute zahlreiche Instrumente, die einerseits die komplette Bandbreite von eigenkapitalähnlichen Mitteln bis hin zur tagesaktuellen Fremdfinanzierung ermöglichen, andererseits aber auch zahlreiche Umstände der Besicherung berücksichtigen. In den vergangenen Jahren immer populärer geworden sind so genannte „Kreditsubstitute“, wie zum Beispiel Factoring oder Leasing. Gerade das Factoring hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Popularität gewonnen, da hier beide Formen (das offene und das stille Factoring) angeboten werden und auch der Umfang in Bezug auf die im Factoring angekauften Forderungen festgelegt werden kann (sämtliche, einzelne oder auch umsatzbezogen). Gerade das derzeitige Zinsniveau in Kombination mit einem deutlich höheren Sicherheitenwert (bei einer rein banküblichen Forderungsfinanzierung werden nur etwa 30 % der Forderungen als werthaltige Sicherheiten betrachtet; beim Factoring sind die Forderung mit einer Warenkreditversicherung (WKV) hinterlegt und somit voll werthaltig) stellen Factoring als eine wesentliche Alternative zum regelmäßigen Kontokorrent dar.

Eine regelmäßige Revision der bestehenden Finanzierungstrukturen beugt insoweit nicht nur plötzlich auftretenden finanziellen Hindernissen vor, sondern schafft auch gerade in der heutigen Zeit Freiraum für Entwicklungshorizonte und somit für freie Zeit, um an den wesentlichen Veränderungsthemen im Unternehmen zu arbeiten. Letztlich, und das soll hier nicht unerwähnt bleiben, bedeutet eine regelmäßige Auseinandersetzung mit diesem Thema auch eine deutliche Optimierung der Finanzierungsaufwendungen und stärkt damit ganz entscheidend die Rentabilität und Stabilität des Unternehmens.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Unternehmensberater LL.M. Guido Geis.

Gelesen 231 mal

Ähnliche Artikel