Mittwoch, 13 November 2019 13:19

Was darf ein Vermieter?

Steigende Mieten sind immer ärgerlich. Nutzt der Vermieter allerdings einen 20 Jahre alten Mietspiegel als Begründung für die aktuelle Erhöhung, wird’s wirklich kurios. 

Eine Mieterin erhielt 2017 ein Mieterhöhungsverlangen für ihre 79 qm große Wohnung, nach dem die Miete um 60 Euro auf 360 Euro steigen solle. Begründet wurde das seitens des Vermieters mit dem städtischen Mietspiegel aus dem Jahr 1998. Nachdem die Mieterin nicht zustimmte, ging der Streit durch die Instanzen. Der Bundesgerichtshof entschied vergangenen Monat: So geht’s nun wirklich nicht.

Mehr zum kuriosen Rechtsstreit hier

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.